Socken stricken - selbstgemacht

Noch vor 100 Jahren war es selbstverständlich, dass sich Hausfrauen und Bäuerinnen am Abend mit selbstgemachter Wolle an den Kamin setzten und mit Sockenstricken begannen Sie strickten Socken für die Familie und zwar in allen Formen, Farben und Größen.

Zu dieser Zeit war es noch undenkbar, Socken wie heute (siehe auch sockenshoppen.de) auf dem Markt zu kaufen, denn damals waren derartige Einkäufe für den normalen Menschen zu teuer. Zwar hatten Socken, die selber gestrickt waren, zumeist ihr eigenes und individuelles Aussehen, weil jeder einen eigenen Stil beim Stricken hat, doch sie erfüllten ihren Zweck.

Gerade zu jenen Zeiten, als die meisten Arbeiten Großteil draußen im Freien verrichtet werden mussten war es sehr wichtig, dass die Socken den Träger warm hielten und das getragene Schuhwerk passte.

Heute sieht es mit selbst Socken stricken ganz anders aus, denn kaum noch jemand tut sich den Aufwand an, diese selbst zu produzieren. Ganz zu schweigen von der dazu nötigen Fähigkeit, dies auch zu können. Erstens kommt es alles in allem sogar teurer, wenn man die Arbeit und den Kauf der Wolle rechnet. Zweitens ist es in der modernen Neuzeit ein Luxus, für einen Artikel derartig viel Zeit aufzuwenden, den man um die Ecke beim Discounter für nur wenige Euros selbst erstehen kann.

Hier stellt sich allerdings die Frage, inwiefern man von Qualität sprechen kann, wenn die Socken nicht aus reiner Baumwolle, sondern aus synthetischen Plissee Stoffen bestehen. Die meisten Käufer haben kein Problem damit, diese billig fabrizierten Socken nach wenigen Malen wegzuwerfen, wenn sie keine Form mehr haben. So etwas war früher undenkbar, deshalb machten sich die Leute in damaliger Zeit immer wieder die Arbeit und Mühle, Löcher in Socken zu stopfen, was heute kaum noch jemand tut geschweige des kann.